Lustgarten der Düfte oder bizarre Parallelwelt?

Selbst einem erfahrenen Menschen offenbaren sich in der Welt des Geruchsfetischismus immer wieder überraschende Varianten. Dazu brauchst du nur einmal die Anzeigen zu durchstöbern, in denen Liebhaber getragener Höschen, Slips und Tangas einschlägige Offerten finden. Die Nachfrage regelt offenbar das Angebot – diese ökonomische Grundregel bestätigt sich auch hier.

Neben Schlüpfern aller Größen und Styles erfreuen sich offensichtlich ebenfalls getragene Nylons oder Söckchen bei Empfängern, die eine Nase für inividuelle Körperdüfte haben, großer Beliebtheit. Es gibt spezielle Netzwerke, Onlineshops, Blogs und mehr, die sich diesem Thema mit feinem Gespür für angesagte Duftnoten widmen. Luftdicht verpackte gebrauchte Wäsche wechselt auf dem Postweg ihren Besitzer, um ihren unverwechselbaren Geruch vor lüsternen Nüstern zu entfalten. Getragene Slips verkaufen liegt im Trend und der Markt boomt, viele Frauen machen Ihr Geld mit dem duftigen Geschäft diskret und anonym über das Internet.Woran erkennt der Kenner die KönnerInnen?Manche Frauen sind offenbar sehr versiert auf diesem Gebiet: Sie tanzen mit Einfühlungsvermögen und gesundem Geschäftssinn nach der Nase der Fetischisten, indem sie deren größte Sehnsüchte erfüllen. Sie kennen die Codes und die Chiffren der Szene – und natürlich die Reizwörter. Sie locken mit feuchten Geheimnissen, Sekret-Secrets und dem unverwechselbaren Odeur des weiblichen Genitalbereichs. Einige verbinden ihre Angebote mit nicht allzu dezenter Verbalerotik, die ein wenig nach Eigenlob stinkt. Aber genau das scheint die Empfänger anzumachen und einen unstillbaren Kaufreiz bei ihren auszulösen.

Als aufmerksamer Beobachterin der Inserate entgeht dir außerdem nicht, dass sich Dominanz und der schwunghafte Handel mit getragenen Dessous offenbar gern paaren. Oder dass das Gebaren einer Herrin vonseiten des Fetischisten erwartet wird, um den Reiz des Schnüffelns zu erhöhen. Außerdem entsteht der Eindruck, als stünde manchem Höschen-Enthusiasten das Riechorgan nach hochwertiger Reizwäsche. Dein Slip vom Discounter dürfte allenfalls einen Niesanfall provozieren. Sich den ersehnten Hauch femininer Körperdüfte um die Nase wehen zu lassen, bringt einen anspruchsvollen Fetischisten eher auf Touren, wenn es sich dabei um Designerslips oder Luxus-Dessous handelt.

Slip ist längst nicht gleich Slip

Manche Frauen versuchen es mit Alleinstellungsmerkmalen wie XXXL-Übergröße, ihre Wäsche an den Mann zu bringen. Oder an mehrere zugleich? Andere probieren es zu punkten, indem sie sich beispielsweise als “geile Witwe” ausgeben. Oder sie versuchen, sich als Verpackungskünstlerinnen zu profilieren – vielleicht weil sonst die Konkurrenz ebenfalls den richtigen Riecher haben könnte? Andere schwören, das Höschen sei noch feucht vom letzten Quickie oder von einem genussvollen Abend allein auf der sexy Satinbettwäsche. Sich selbst beglücken und dabei einen Slip tragen? Warum eigentlich nicht, wenn schon der nächste Interessent bereitwillig seine Nase hineinstecken möchte?

Wenn du es also selbst einmal ausprobieren willst, deine getragenen Höschen zu verscherbeln, solltest du deine Eigenwerbung einfallsreich und ruhig ein bisschen aufreizend formulieren. Und die Szene schon ein wenig kennen. Du darfst z. B. davon ausgehen, dass auch Bremsspuren in manchen Kreisen ebenso gern beschnuppert werden wie deine sehr typischen weiblichen Düfte. Stammkunden sind das sicherste Kapital – das gilt auch im Business mit heißen Höschen. Sieh dich um im Dschungel der Slip-Lianen und der Tarzans, die jede Fährte aufnehmen. Sie warten auf deine Angebote.

Erotikmodel

Der Bereich der Erotik ist immer noch eine sehr gute Möglichkeit, sich den einen oder anderen Euro dazu zuverdienen. Wer also keine Scheu und Angst davor hat, sich auch mal ein wenig freizügig zu zeigen, kann unter anderem auch als Erotikmodel die Haushaltskasse aufbessern.

Welche Aufgaben hat ein Erotikmodel?

Die Aufgaben können in diesem Beruf sehr verschieden sein. Manchmal sollen einfach nur schöne und erotische Bilde geschossen werden. Und ein anderes Mal sollen beispielsweise unterschiedliche Produkte, wie beispielsweise Sexspielzeuge beworben werden. In diesen Fällen ist aber eine klare Abgrenzung zu anderen Bereichen, wie der Pornographie zu ziehen. Erotikmodel spielen in keinen Filmen mit und machen auch sonst nichts, was vorher nicht vereinbart wurde.

Die Voraussetzungen

Als Erotikmodel sollte man über einen schönen und ästhetischen Körper verfügen. Wobei hier natürlich auch die Meinungen und Geschmäcker auseinandergehen. Generell sollte man aber kein Problem damit haben, sich zu zeigen. Denn ein gewisser Hang zur Selbstdarstellung gehört in diesem Beruf einfach dazu. Darüber hinaus muss man natürlich zuverlässig und pünktlich sein. Kein Fotograf wartet gerne und lange auf das Model. Es sollte auch keine Berührungsängste mit den Themen der Erotik vorhanden sein. Dies könnte unter Umständen sehr hinderlich im Job sein. Weiterhin wäre natürlich toll, wenn das Erotikmodel auch zeitlich flexibel ist. Auf diese Weise können Termine entsprechend angesetzt werden.

Die Arbeitszeiten und der Verdienst

Die Arbeitszeiten richten sich natürlich nach den Aufträgen. Es kann aber auch schon mal vorkommen, dass man am späten Abend oder auch am Wochenende arbeiten muss. Der Verdienst ist zu Beginn nicht sehr hoch. Meist liegt das Honorar zwischen 50 und 100 Euro für das erste Shooting. Je mehr Aufträge aber absolviert werden, umso höher kann dann auch der Stundenlohn angesetzt werden. Gute Erotikmodels verdienen an einem Tag zwischen 500 und 1000 Euro.

In diesem Beruf ist aber sehr wichtig, auf unseriöse Anbieter und Auftraggeber zu achten. Vor allem junge Frauen werden hier gerne einmal mit falschen Versprechungen gelockt. Wer sich für einen solchen Job interessiert, sollte sich an eine seriöse Agentur wenden.

Mit Fotos Geld verdienen

1Schüler, Studenten und andere Personen können sich durchaus von Zuhause aus eine Möglichkeit erschaffen etwas Geld nebenbei verdienen zu können. Besonders interessant ist hierbei vor allen Dingen die Option dies mit dem eigenen Hobby zu tun. Klingt schwerer als Gedacht? Ist es aber nicht! Das Geld verdienen mit Fotos (Stockfotoseiten)) ist inzwischen eine mehr als ernstzunehmende Alternative geworden, denn immerhin gilt es hierbei doch sehr eindeutig einmal zu erwähnen, dass Fotografien inzwischen sehr gefragt sind und mit der richtigen Motivauswahl auch ein Hobbyfotograf entsprechendes Geld damit verdienen kann.

So kann man mit Fotos Geld verdienen:

Geld verdienen mit Fotos mag auf den ersten Blick seltsam klingen, denn professionelles Equipment oder aber Kontakte zu Verlagen und Zeitungen fehlen einfach. Doch dies ist gar nicht notwendig. Dank der digitalen Fotografie kann inzwischen jeder mit der entsprechenden Kamera gute Bilder machen, welche bei so genannten Stockseiten angeboten werden können. Schon kurz nach der Registrierung besteht die Möglichkeit diese Fotografien und Aufnahmen entsprechend zum Kauf oder Download anzubieten. Der Clou hierbei besteht nun darin, dass Sie dabei nicht nur einmalig eine kleine Provision beim Verkauf des Fotos erhalten, sondern dauerhaft mit guten Bildern Geld verdienen können und sich somit einen guten Stock aufbauen können. Das Geld verdienen mit Fotos (Stockseiten) bringt nämlich jedes Mal eine Einnahme auf das eigene Konto, wenn ein entsprechendes Bild heruntergeladen wird.

Mit diesen Foto Motiven verdienen Sie viel Geld:

Ganz ohne Frage eignen sich nicht sämtliche Aufnahmen zum Verkauf. Genau aus diesem Grunde sollte der einzelne Fotograf beim Geld verdienen mit Fotos (Stockfotoseiten) immer auch die Motivsuche bedenken, denn diese kann nicht nur über einen guten Verkaufswert entscheiden, sondern zugleich das Ja oder Nein zu einer Aufnahme entsprechend beeinflussen. Genau dies ist sehr interessant, denn trotz dessen gibt es eine Menge an interessanten Motiven die gesucht werden. Zeitungen, Verlage und die Werbung ist immer auf der Suche nach passenden Motiven, wobei hierbei spezielle Arten interessant sind. Fotos von Essen, Events oder aber auch von alltäglichen Gegenständen in besonderer Umgebung gehören hierbei ebenso genannt und aufgezählt wie beispielsweise gut gemachte Fotografien von Sehenswürdigkeiten. Eine Menge an Themen sind gefragt und machen dabei das Geld verdienen mit Fotos (Stockseiten) auch für den privaten Fotografen einfach.

Das gilt es zu beachten beim Foto verkauf

Fotos verkaufen zu können ist eine gute Option etwas Geld nebenher verdienen zu können. Es sollte jedoch auch auf die Details geachtet werden. Beispielsweise gehört es hierbei dazu, dass die entsprechend angebotenen Bilder und deren Rechte der eigenen Person gehören und das eine Einverständniserklärung vorliegt von Personen, welche eventuell auf dem Foto zu sehen sind. Auch bei Foto Shootings mit Models gilt es dies zu wissen, denn hierbei gilt es darauf zu achten, dass eine entsprechende Erklärung der Verwertung und Nutzung der Fotografien vorliegt.

Geld verdienen mit Design

Künstlerisch begabt zu sein und diese Fähigkeit jedoch nur im privaten Rahmen zu nutzen ist speziell für Studenten oder Schüler eine Verschwendung. Mit dem passenden Herangehen kann hierbei und hieraus nämlich schnell eine gute Möglichkeit auf einen satten Nebenverdienst entstehen. Geld verdienen mit Design ist nämlich auch als Nebenjob kein frommer Wunsch, sondern vielmehr eine potentiell vorhandene Möglichkeit, welche es schlicht und ergreifend zu nutzen gilt.

Die Möglichkeiten der kreativen Arbeit

Im Grunde genommen gibt es hinsichtlich der Designs keinerlei kreative Beschränkung. Seien es Fotos, Grafiken oder aber auch komplette Webdesigns – all diese Optionen stehen beim Geld verdienen mit Design jeweils zur Verfügung. Natürlich kann hierunter auch das Zeichnen und Malen fallen, jedoch werden hierbei zumeist nur Logos oder Grafiken gesucht, welche beispielsweise zur Aufmunterung bei Beiträgen eingesetzt werden können oder aber eine entsprechende Verwendung in einem Firmendesign mit sich bringen können. Wichtig zu wissen ist, dass dem Geld verdienen mit Design keinerlei Grenzen gesetzt sind, denn von eigenen kreativen Arbeiten und Designs bis hin zur markanten und gelungenen Komposition auf einem Foto ist jeder Bereich vorhanden, um hiermit und hierdurch entsprechende Möglichkeiten erhalten zu können.

Dies brauchen Sie zum Geld verdienen mit dem Design:

Zum Geld verdienen mit entsprechenden Arbeiten an einem Design ist selbstverständlich nicht nur das richtige Equipment notwendig, sondern eben gleichermaßen auch das Auge bzw. das Gefühl dafür. Ist dies gegeben, so kann Stift und Papier ausreichend sein, wenngleich die Übermittlung und Vervollständigung am Computer stattfinden sollte. Ein gutes Grafikprogramm ist daher eine zwingende Notwendigkeit, wenngleich auch ein Zeichen Pen oder aber ein Scanner zum Einlesen und Übertragen von Vorlagen und Skizzen durchaus eine interessante Option und Möglichkeit sein kann.

So wird Geld verdient

Designs zu erstellen mag je nach Können durchaus einfach sein, doch muss zum Geld verdienen mit Design natürlich auch der Kontakt zu Auftraggebern oder Kunden hergestellt werden. Käufer für Webdesigns lassen sich beispielsweise über Auktionsplattformen finden, wenngleich sich Fotoanbieter und Fotostockanbieter im Netz besonders für Grafiken und Fotokompositionen allerbestens eignen. Hierbei kommt dann nämlich auch entsprechend zum Tragen, dass nahezu jede Idee und jede Stilrichtung entsprechenden Absatz finden kann, so dass wirklich jeder Designer entsprechende Möglichkeiten auf Einnahmen mit seinen eigenen Designs besitzt und erhalten kann. Ebenfalls interessant können Jobbörsen für Dienstleister im Internet sein, bei denen beispielsweise Firmen und andere Dienstleister nach fähigen Webdesignern suchen, welche gegen entsprechendes Entgelt Entwürfe und grafische Umsetzungen nach Vorlage erstellen können.

Unser Fazit:

Geld verdienen mit Design ist absolut kein Wunschtraum mehr. Besonders das Internet ermöglicht es Studenten und Schülern hierüber mit ihrer künstlerischen Ader entsprechende Einnahmen generieren zu können, welche wiederum ein Plus auf der monatlichen Einnahmeseite nach sich ziehen können. Da es zudem keine Kosten verursacht sollten Sie dies als potentielle Möglichkeit einmal angehen.

Geld verdienen mit Umfragen

Geld verdienen mit einem eigenen Blog

Das Internet wird nicht nur für Information und Unterhaltung genutzt, sondern kann jeder Person zugleich auch die Option und Möglichkeit eines zusätzlichen Einkommens schaffen. Speziell Schüler und Studenten können dabei auf das Geld verdienen mit dem eigenen Blog setzen, denn gerade hierbei ergibt sich doch die Chance und Möglichkeit mit dem eigenen Hobby ein gutes Einkommen nebenbei aufzubauen und entsprechend zu realisieren. Doch wie geht das Geld verdienen mit dem eigenen Blog denn nun genau? Dazu kommen wir jetzt im folgenden Abschnitt. Hier werden wir zeigen wie auch Sie anfangen können mit einem eigenen Blog Einnahmen zu generieren.

 

Was ich brauche um mit dem Blog Geld zu verdienen

Gleich ob eigene Internetadresse oder aber Blog der bekannten Blogger Dienste im Web – ein eigener Blog ist natürlich die Grundvoraussetzung zusammen mit einem Internetzugang. Ist dies gegeben kann im Grunde genommen schon mit dem Verdienen los gelegt werden, denn je nach Besucherzahl und Thema, kann sich eine interessante Anzahl an Besuchern hierbei entwickeln und ergeben. Die Technik an sich kann dabei durch die Nutzung eines Blogger Dienstes vollkommen kostenlos zur Verfügung stehen und somit den Gewinn nicht schmälern.

So wird mit einem Blog Geld verdient

Geld verdienen mit dem eigenen Blog klingt auf den ersten Blick etwas seltsam ist jedoch durchaus auf einfachem Wege möglich. Die Frage ist dabei nur, auf welche Art und Weise dies geschehen soll. Die bekannteste Alternative ist hierbei sicherlich das Platzieren von Werbeanzeigen auf dem eigenen Blog bzw. in den entsprechend geschriebenen und vorhandenen Artikeln. Klicken Besucher diese an oder werden hierüber sogar Einkäufe in beworbenen Webshops generiert klingelt beim Webmaster und Blogbetreiber der virtuelle Geldbeutel. Doch nicht nur die Werbung kann einen erheblichen Anteil an den potentiellen Einnahmen einer Webseite und eines Blogs ausmachen, sondern auch dessen Stärke und Bekanntheit. Besitzt der eigene Blog viele Besucher, so sprechen durchaus Firmen den Webmaster an, ob denn nicht gezielt über ein Produkt oder ein Angebot berichtet werden kann, für dass das wiederum eine Bezahlung stattfindet. Doch auch das Verlinken anderer Webseite bzw. das Verkaufen von Links aus dem eigenen Blog und Bloginhalt heraus kann ein lohnendes Geschäft sein. Hierbei gilt es vor allen Dingen genau hinzusehen, denn immerhin sollte das ausgewählte Modell für die gewünschten Einkünfte aus dem eigenen Blog immer passend zur eigenen Thematik des Blogs sein. Ist dies gegeben kann sich hieraus ein guter und dauerhafter Verdienst entwickeln.

Die Besucher meines Blogs

Natürlich funktionieren die unterschiedlichen Möglichkeiten beim Geld verdienen mit dem eigenen Blog immer dann besonders gut wenn entsprechend viele Besucher das eigene Angebot besuchen. Diese können nicht nur durch Suchmaschinen gewonnen werden, sondern auch das Anlegen eigener Social Media Kanäle bei den großen Diensten ist hierbei sehr ratsam um Bekanntheit zu erhalten oder aber stärker besucht zu werden.

Das Geld verdienen mit dem eigenen Blog ist eine interessante Option mit seinem Hobby die Möglichkeit eines Nebenverdienstes zu bekommen. Gerade Schüler und Studenten sollten sich dies nicht entgehen lassen.

Geld verdienen mit Facebook

Das Internet bietet viele Möglichkeiten, um hier und da etwas Geld zu verdienen. Ob dies nun mit einer eigenen Internetseite ist, auf der eigene Produkte angeboten werden oder die mit Bannern gespickt ist, die zu den Angeboten anderer Dienstleister führt. Oder aber auch die sozialen Netzwerke, die ebenfalls ein Geld verdienen ermöglichen. Die Angebote sind vielfältig und dürften für jeden Interessenten das Passende bereithalten. Besonders Facebook bietet sich immer mehr für einen kleinen Nebenerwerb an. Geld verdienen mit Facebook ist recht einfach und bedarf keinem großen fachlichen Wissen. Lediglich etwas Zeit, ein wenig Geduld und das richtige Gespür für einen geeigneten Anbieter und Partner sollte man mitbringen.

Die Möglichkeiten beim Geld verdienen mit Facebook

Um den einen oder anderen Euro bei Facebook verdienen zu können, muss man dort in erster Linie über ein eigenes Profil verfügen. Dieses lässt sich schnell und vor allen Dingen kostenlos anlegen. Beim Anlegen sollte man darauf achten, dass es nicht nur einen Namen enthält, sondern auch ein wenig Inhalt bietet. Facebook merkt sonst sehr schnell, dass es sich “nur” um eine Verdienstmöglichkeit handelt und könnte im schlimmsten Falle das Profil sperren.

Die Anbieter bei Geld verdienen mit Facebook vergüten in der Regel folgende Aktionen:

  • Das Klicken des “Gefällt mir” – Button
  • Fremden Content auf Facebook posten
  • Ausgewählte Freunde dem eigenen Profil hinzufügen

Dafür muss man sich lediglich bei den einzelnen Anbietern anmelden und die gewünschten Optionen angeben. Im Anschluss kann das Geld verdienen sofort beginnen.

Die Verdienstmöglichkeiten beim Geld verdienen mit Facebook

Die finanziellen Möglichkeiten bei Facebook sind zwar recht verlockend. Jedoch handelt es sich hierbei in der Regel lediglich um einen Nebenverdienst. Das monatliche Auskommen kann man damit nur in sehr seltenen Fällen bestreiten. Und so handelt es sich bei dieser Art des Gelderwerbs um eine Nebentätigkeit, die mit ein wenig Aufwand rund 100 bis 200 Euro pro Monat einbringt. Erfahrene Nutzer können auch bis zu 500 Euro verdienen. Gutes Geld, dass keine besonderen Voraussetzungen oder ein Startkapital verlangt. Lediglich ein Computer, ein Profil bei Facebook und eine Internetverbindung sind von Nöten. Dinge, die heutzutage nahezu jeder bereits besitzt. Besonders deshalb ist diese Art des Gelderwerbs so interessant und leicht.

Unser Fazit:

Neben all diesen Möglichkeiten bei Facebook unterstützen die unterschiedlichen Anbieter meist auch das Geld verdienen auf anderen sozialen Plattformen. Und so besteht die Möglichkeit, bei Twitter, YouTube oder auch Google+ den einen oder anderen Euro nebenbei zu verdienen. Das Prinzip ist dabei sehr ähnlich wie bei Facebook. Und auch hier werden keine besonderen Voraussetzungen verlangt.

Geld verdienen mit YouTube

Geld verdienen mit YouTube ist nicht so schwer, denn mit jedem hochgeladenem Video kann bares Geld verdient werden. Das funktioniert mit eingeblendeten Werbebannern, die YouTube bei hochgeladenen Videos den Zuschauern einblendet. Geld verdienen mit YouTube funktioniert aber nur dann, wenn Sie auch tatsächlich der Besitzer der angezeigten Inhalte sind. Ein einfaches Video, zum Beispiel von einem Film oder einer Serie, hochzuladen, bringt also kein Geld, da hier keine Banner angezeigt werden. Diese werden bei derartigen Inhalten nur dann angezeigt, wenn Sie auch zweifelsfrei nachweisen können, dass Ihnen das hochgeladene Video auch tatsächlich gehört. Daher lohnt sich zum reinen Geld verdienen nur die Videos hochzuladen, die Sie auch tatsächlich selber gedreht haben. Die Themen der Videos können dabei vielfältig sein, wichtig ist nur, dass das Video auch oft aufgerufen wird.

Mit Werbung auf Youtube Geld verdienen

YouTube teilt alle Einnahmen aus der angezeigten Werbung bei dem spezifischen Video zu 50 Prozent mit dem Besitzer des Videos. Das heißt im Endeffekt: Desto öfter Werbung eingeblendet und geklickt wird, desto mehr Geld bekommen Sie für das Video. Eine beliebte Einnahmequelle vieler YouTube sind Videos, in denen Sie sich selber filmen und über ein Thema berichten. Das können beispielsweise Make-Up Produkte sein, aber auch Kritiken für Filme oder Musikalben. Selbst eine Berichterstattung über PC-Spiele kann einem YouTube beim Geld verdienen mit YouTube behilflich sein, denn auch diese werden vom größten Streaming-Portal im Netz vergütet. Die Höhe der Gesamteinnahmen variiert dabei enorm nach den Zuschauerzahlen für das jeweilige Video. Von einigen wenigen Cent bis zu mehreren hundert oder gar tausend Euro ist mit einem einzelnen YouTube-Video nahezu alles möglich. Dabei gilt offensichtlich die einfache Faustregel im Netz: Je interessanter und origineller das Video ist, desto mehr Besucher wird es früher oder später auch erhalten. Einfach nur Inhalte von anderen Nutzern kopieren bringt langfristig kaum Erfolg und/oder Geld.

Die richtige Themenwahl für Youtube um Geld zu verdienen

Enorm behilflich beim Geld verdienen mit YouTube ist auch die Wahl des richtigen Themas. Nicht alle Themen und Hobbys, die in einem Video präsentiert werden können, treffen auch auf eine identisch hohe Nachfrage. Viel mehr lohnt es sich, wenn Sie tatsächlich nur Bares verdienen möchten, ein häufig nachgefragtes Thema zu wählen. Die Monetarisierung über das Portal findet dann ganz einfach in den Einstellungen des eigenen Profils statt. Dafür muss ein Google-Konto vorhanden und ein AdSense-Account zertifiziert sein. Wurde dies getan, kann für jedes einzelne Video die Option der Monetarisierung mit einem Häkchen versehen werden. Nach einer kurzen Überprüfung, in der YouTube feststellt, ob der Inhalt auch tatsächlich von Ihnen ist, wird dann jede angeklickte Werbeeinblendung vergütet. Die Auszahlung der Verdienste über YouTube findet einfach auf das eingetragene Bankkonto statt, wobei erst ab einem Betrag von 60 Euro ausgezahlt wird. Wann dieser erreicht wird, hängt von der Popularität der Videos ab.

Geld verdienen mit Umfragen

Studenten, Schüler oder aber auch Hausfrauen sind durchaus auf der Suche nach einer geeigneten Möglichkeiten um nebenbei etwas Geld verdienen zu können. Gerade dies ist heutzutage durchaus einfach geworden, denn immerhin bietet speziell das Internet eine Menge an Möglichkeiten, die einfach nur genutzt werden müssen. Geld verdienen mit Umfragen ist beispielsweise ebenfalls für Sie eine interessante Option etwas nebenher verdienen zu können, denn ganz ohne Frage gilt es hierbei anzumerken, dass schnell und einfach ein nettes Zubrot sich entwickeln kann.



Das ist zu tun um mit Umfragen Geld zu verdienen:

Geld verdienen mit Umfragen klingt durchaus schon auf den ersten Blick sehr verführerisch. Für die eigene vorhandene Meinung bezahlt zu werden ist immerhin eine interessante Option, denn zu sehr vielen Dingen hat der Einzelne im Laufe der Zeit entsprechende Meinungen gebildet.

Dabei gilt es natürlich nicht nur den Verdienst zu sehen, sondern die einzelnen Angaben und Antworten sollten selbstverständlich der Realität entsprechen, da ansonsten Auswertungen und Erhebungen verfälscht werden oder aber nicht zu gebrauchen sind für die Werbekunden und diese sich abwenden. Bevor es mit den bezahlten Umfragen losgehen kann ist zunächst eine Registrierung durchzuführen.

Hierbei wird nicht nur das eigene Kundenkonto für die entsprechende Entlohnung erstellt und betrieben, sondern vielmehr werden für das jeweilige Marktforschungsinstitut dabei auch die Rahmendaten der eigenen Person abgefragt und hinterlegt, so dass jeweils passende Interviewpartner für die parat stehenden Umfragen ausgewählt werden können.Korrekte und richtige Daten sind selbstverständlich auch hierbei anzugeben und zu nennen.

Wieviel Geld kann man mit Umfragen verdienen?

Geld verdienen mit Umfragen eignet sich hervorragend um nebenher sein eigenes Konto etwas aufzubessern. Der Verdienst kann dabei aber keinesfalls pauschal angegeben oder genannt werden. Die meisten der Anbieter und Marktforschungsinstitute richten den gewährten und gegebenen Verdienst nämlich an dem notwendigen Aufwand aus. Beispielsweise spielt hierbei die Dauer oder aber auch die Komplexität der gestellten Fragen eine Rolle, wenngleich ebenfalls das Thema eine Auswirkung auf den gewährten Verdienst besitzt. Allgemeine Umfragen zum Fernsehen bringen weitaus weniger als Bewertungen von Produkten, da hierbei zunächst einmal das Nutzen als Voraussetzung erfüllt sein muss.

Möglichkeiten im Internet mit Umfragen Geld zu verdienen:

Das Geld verdienen mit Umfragen steht nicht nur über das Internet zur Verfügung. Viele Anbieter und Meinungsforschungsinstitute bieten hierüber die Registrierung und auch einzelne Umfragen an, jedoch sollte zugleich einmal bedacht werden, dass große Unternehmen durchaus auch an Umfragen vor Ort interessiert sind. Das so genannte Mystery Shopping gehört dazu. Hierbei werden Sie entsprechende Einkäufe tätigen oder Dienstleistungen vor Ort testen, um anschließend eine Umfrage zur gebotenen Qualität und Beratung beispielsweise auszufüllen. Diese Umfragen sind zeitintensiver, bieten jedoch die Möglichkeit eines höheren Verdienstes in einem solchen Nebenjob.

Das Geld verdienen mit Umfragen ist keinesfalls eine Utopie, sondern vielmehr eine mehr als interessante Option. Unterschiedlichste Arten erlauben es zudem das passende Angeote hierbei zu finden.

Junge Frauen wagen immer öfter den Schritt in die Selbstständigkeit

Mittlerweile wagen über 9% aller jungen Frauen den Schritt in die Selbsständigkeit. “Über den zweiten Laden denke ich jetzt noch gar nicht nach”, sagt die junge Existenzgründerin Nina Salter aus Hameln. Nina hat den Weg von der aussichtslosen Arbeitslosigkeit in die Selbstständigkeit gewagt und wurde belohnt! FEMMONEY war dabei…

Platz 1 – Getragene Unterwäsche verkaufen

Der mit Abstand beliebteste Nebenjob beim weiblichen Geschlecht ist der Verkauf von getragener Wäsche an Höschen-Liebhaber.
FEMMONEY hat 10 Wäschedamen befragt und kam zu folgendem Ergebnis: Ja es funktioniert und ja jede Frau kann es machen. Man verdient gemessen am Zeitaufwand sehr gut und es ist einfacher als man denkt. Wir geben Ihnen nun einen kleinen Einblick in die Verdienstmöglichkeiten und in die geheimnisvolle Welt des Höschenbusinesses. Es gibt einige Plattformen im Internet, wo Angebot auf Nachfrage trifft. Die Nachfrage ist laut den zehn befragten Wäschedamen enorm. Teilweise können die Damen den Wünschen der Männerwelt aus Zeitgründen nicht gerecht werden.  Aber Vorsicht, die Anbieter-Portale im Netz sind sehr weit gefächert, hier heißt es im Vorfeld genau recherchieren, um auch den richtigen Anbieter für den Verdienst herauszufiltern. Wer es geschickt anstellt, kann tatsächlich bis zu 700 Euro monatlich dazuverdienen und das auf angenehme Art und Weise. Wichtig ist, dass alle Kundenanfragen seriös beantwortet werden können und das Sie sich als Berater auch die Zeit für den potenziellen Kunden nehmen müssen. Sie sollten freundlich und seriös sein, denn ansonsten könnte sich der Kunde schnell eine andere Anbieterin in diesem Business suchen, denn Anbieterinnen gibt es ebenso reichlich im Internet wie Liebhaber von getragener Wäsche. Wenn Sie also sehr professionell und auch schnell auf die Kundenwünsche eingehen, umso höher wird auch ihr Verdienst ausfallen. Unsere befragten Wäschedamen erreichen ihre Zielgruppe nur übers Internet, beispielsweise über das grösste Wäscheportal namens Crazyslip. Hier wird Ihnen als potenzielle Anbieterin für getragene Unterwäsche ein kompletter Service geboten, um in diesem Geschäft von Anfang an erfolgreich zu werden. Sie bleiben völlig anonym und bekommen gleich einen grossen Kundenstamm, denn Sie bedienen können. Nebenbei empfiehlt es sich noch in vielen Foren anzumelden und dort ebenfalls aktiv zu werden.
Wer mehr zum Thema wissen möchte, muss einfach die Suchmaschinen befragen. Es gibt eine informative Seite die sich speziell mit dem Thema getragene Slips verkaufen auseinandersetzt: www.getragene-slips.de